17.06.1999

Dieser schwelende Hass

Aufsteigend in mir so quälend und es macht weh

Es tut weh, so dass

Ich mich zurückziehe und weine und fleh

Flehe um das Gute, was zurückkehren soll in mich

Mich wiederfinden lassen die guten Tatsachen

In dem ich mich beherrschen kann

Über meine Wut & Ängste lerne zu wachen

Wache und lerne zu verstehen

Nicht nur ein Begriff

Ich will die Gefühle nicht lassen gehen

Sie sitzen doch alle schon zu tief

Zu tief und leblos, um auch nur zu bluten

Kein Leben mehr ohne Vergangenheit

Wage kaum zu vermuten

Dass die Liebe ist so weit

So weit entfernt

Nicht zu erfassen

Ich habe gelernt

Die Liebe zu hassen.