Anders sein

Anders sein und es zu verstehen

war ein langer Weg zu gehen

es lässt mich zwar vieles begreifen

warum so oft meine Gedanken abschweifen

nicht dort sind, wo sie hingehören

warum ich mich selbst vorzu will zerstören

Ich höre, feige sei es, mein Leben zu beenden

aber ich lasse mich nicht mehr von der temporären Heiterkeit blenden

Gegen meinen Willen geht die Heiterkeit jeweils vorüber

aber meinen Gedanken werden immer trüber

Ich lebe hinter dieser Fassade und diesem Schein

Ja, die Krankheit nennt sich Borderline

meine Stimmung, ein ständiges Auf und Ab

ich halte damit mein nahes Umfeld auf Trab

bin überfordert ab mir selbst und dem Schwanken

überfordere mein Umfeld mit meinen Suizidgedanken

mein Sohn fragte vor kurzem, was mit mir los sei

an jenem Abend wieder vollgepumpt mit einem Valium oder zwei

dazu viel zu viel Alkohol konsumiert

in der Hoffnung, dass es in meinem Kopf nicht mehr so viel studiert

doch es ist der falsche Weg meine Probleme anzugehen

So kann ich erst recht nicht positiv in die Zukunft sehen

Ja, ich habe Angst vor mir selbst und meinem Handeln

ich möchte doch niemand abwerten und schlecht behandeln

und doch passiert es so oft und manchmal nicht nur verbale Gewalt

gerade, bei Menschen, die mir eigentlich geben Halt

Vor Jahren wollte ich einmal mehr auf meine paranoide Wahrnehmung pochen

das Resultat davon: ich habe mir den Mittelhandknochen gebrochen

wollte meinen damaligen Verlobten schlagen

konnte in diesem Moment seine Worte nicht ertragen

empfand sie alle als Lüge und Unwahrheiten

und liess mich zu diesem Gewaltakt verleiten

Es gibt mir wirklich so vieles zu denken

sah es als Lösung; Leben zu schenken

zwei Kinder und die Verantwortung tragen

dabei kann ich ja fast nur versagen

Anders zu sein und darunter zu leiden

Dieses Gefühl ist schwer zu ertragen und zu beschreiben