Dezember 2019

Vor kurzem fand ich per Zufall zwischen alten Schulunterlagen einige Gedichte aus den Jahren 1998 und 1999. Wenn ich die Gedichte lese und bedenke, dass ich teilweise erst 15 Jahre alt war, bin ich einerseits stolz, aber andererseits zu tief erschrocken.

Wie lange trage ich also schon diese Verzweiflung in mir, die so schwer in Worte zu fassen ist. Die Gedichte hätten schlicht von mir und heute sein können.

Genau das macht mir unglaublich Angst. Werden diese Gedanken und verankerten Gefühle mich also mein ganzes Leben lang begleiten?